Freitag, 1. April 2016

#tortenlüge-das making off



Wie versprochen heute das making off zu meiner #tortenlüge





Für die schwarze Torte habe ich günstige Geschenkschachteln in verschiedenen Größen genommen, ohne Deckel. Diese auch nur aufeinander gestellt und nicht verklebt. 

Darauf wird sehr großzügig Spachtelmasse verteilt. Für beide Torten habe ich ungefähr 1,5kg gebraucht. Ihr könnt die Masse sehr glatt streichen (ich hab dazu, wie bei einer richtigen Torten, ein Tortenmesser genommen) oder ihr zieht Wellen. Das geht recht gut, ähnlich wie bei einem Frosting.


Dann heisst es w.a.r.t.e.n

Die Masse braucht gut zwei bis drei Tage zum durchtrocknen. 
Anschließend könnt ihr "schon" mit dem dekorativen Teil der Torte beginnen: anstreichen.
Ganz normale Acrylfarbe reicht vollkommen aus.


Bei dieser Torte habe ich Pappe aus einer Lampenverpackung genommen-haltet einfach mal Ausschau nach geeigneten Formen. Wichtig ist nur, dass sie stabil sind. Mit festem Gewebeband könnt ihr euch aber auch eine Stabilität schaffen. Die Spachtelmasse hält sich gut darauf.

Für die auslaufende Flasche habe ich einen Ast mit Heißkleber aufgeklebt (dabei bleiben und halten bis der Kleber fest ist, ist Pflicht), und eine leere Farbflasche aufgesteckt. den Ast habe ich vor dem bemalen noch mit runterlaufendem Heißkleber "verziert".

Der Ast sollte eine leichte Krümmung haben, damit ihr die Flasche etwas quer setzten könnt.


Danach könnt ihr anfangen zu gestalten: Spitzenborde und Dekoblüten waren meine Wahl.
Aber ich kann mir auch sehr gut Baiser als Deko vorstellen, oder Geburtstagskerzen...
je nachdem, wofür ihr eure #tortenlüge macht.
Jegliche Art von Zuckerdekorationen gehen auch.

Mein Zubehör ist ausschließlich aus "ein€Läden" und somit war die Torte sehr günstig in der Materialanschaffung.
Oftmals hat man ja auch einiges zuhause rumliegen.



Nur die Rosen der schwarzen Torte waren etwas teurer, denn hier habe ich eine Lichterkette benutzt.
Dabei solltet ihr die Lichterkette probelegen, 
damit ihr das Batteriekästchen unter der Torte verstecken könnt. 




Da die Torten unten offen sind, eignen sie sich gut als besondere Geschenkverpackung zu 
einer Hochzeit, einem Geburtstag oder einer Geschäftseröffnung.

Stilsicher sollte man sie allerdings dann auch auf einer Tortenplatte präsentieren,
damit der Gesamteindruck stimmt. 

Wer Ideen sucht, der googelt einfach mal "gravity cake" - das Ganze geht nämlich auch in echt und zum essen ;)  

Wer nun Lust hat sich auch eine #tortenlüge zu erschaffen: viel Spass dabei!

Liebe Grüße, eure Lilli




Kommentare:

  1. Liebe Lilli,
    was soll ich sagen - der Hammer!!!!
    Einfach toll. Ich werde zum Geburtstag meines Mannes versuchen, auch so ein Kunstwerk zu erschaffen...
    Begeisterte Grüße,
    Salanda

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Lilli,
    ich bin ja ganz verliebt in die Torte, wo die Farbe drüber läuft! Die finde ich einfach Hammer!!!
    LG Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Lilli,
    schon bei deinem ersten Post habe ich deine Mogeltorten bewundert, aber heute zieh ich echt den Hut, denn es sind ja schon kleine Kunstwerke. Das hast du ganz toll gemacht!
    Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Hier auch nochmal! Sie schaut einfach MEGAAAAA aus!
    Auch die Farbkombi oder eher die Nichtfarben finde ich ganz toll!

    Liebe Grüße Michéle

    AntwortenLöschen